Chronik

Fussball in Istein vor dem 2. Weltkrieg

Als nach der Jahrhundertwende eine in England entstandene neuartige Sportart, das Fussballspiel langsam aber sicher auch auf dem europäischen Festland immer mehr Anhänger fand, hatte man im stillen Reb- und Fischerdörfchen Istein sicher andere Sorgen, als einer Lederkugel nachzurennen und diese mit den Füßen zu taktieren. Trotzdem hatte man aus den Städten Basel, Lörrach oder Freiburg schon etwas vom „Kicken“ gehört und vermutlich gab es auch in Istein ein paar Buben, die in jener Zeit dann und wann einem Ball nachjagten, auch wenn dieser nur aus Lappen oder Lumpen zusammengeflickt war. Erste ernsthafte Begegnungen mit dem Fussballspiel sollten einige junge Isteiner Männer in England erfahren, wo sie während ihrer Kriegsgefangenschaft mit diesem Sport bekannt wurden, sich mit seinen Regeln vertraut machen und ihn selber ausüben konnten. Was lag näher, als nach der Rückkehr in die Heimat das ihnen lieb gewonnene Fussballspiel auch hier aufzunehmen und zu Pflegen.

Die Vereinsgründung 1920

Im April 1920 trafen sich im Gasthaus „Rebstock“ eine Anzahl dieser fussballbegeisterten jungen Männer, um den „Fussballclub Istein “ zu gründen. Als Gründungsmitglieder werden genannt:

  • Josef Billich,
  • Josef Brändlin,
  • Otto Brändlin,
  • Peter Brändlin,
  • Franz Bollinger,
  • Robert Däschle,
  • Leo Flury,
  • Otto Flury,
  • Arthur Mouttet,
  • Fritz Müller,
  • Otto Schmid,
  • Albert Wäherer,
  • und Fritz Wunderlin.

Zum ersten Vorsitzenden des neu gegründeten Vereins wurde Josef Brändlin gewählt. Das folgende Bild zeigt die noch lebenden Gründungsmitglieder am 50jährigen Jubiläum 1970.

Von hinten link : Otto Brändlin, Josef Billich, Fritz Müller, Otto Flury, Fritz Wunderlin

vorne: Peter Brändlin, Robert Däschle, Leo Flury, Josef Brändlin, Albert Weber, Franz Bollinger

Die Mannschaft spielte in gelb-schwarz gestreiften Trikots und schwarzen Hosen. Das erste Spielfeld wurde im Gewann „Totengrien“, einen durch die Rheinregulierung trockengelegten Altwasserarm geschaffen. Da
dieser Platz in starken Regenzeiten und bei Hochwasser des Rheins immer wieder überflutet wurde, war der Verein gezwungen, einen neuen Platz herzurichten. Da kostbares Wiesen- oder Ackerland in der Notzeit nach dem 1. Weltkrieg nicht in frage kam, wurde dem FC Istein von der Gemeinde die aus dem Kriege 1914/18 stammende Reitbahn „Im Wörth“ zur Verfügung gestellt. Im April 1921 ging man mit Pickeln und Spitzhacken
an die Arbeit und schon im Sommer des selben Jahres war nach harter Arbeit ein bespielbarer Platz entstanden. Zur Einweihung des Platzes wurde erstmals in Istein ein Fussballturnier durchgeführt, welches der FC Friedlingen gewann.

Bei den ersten Wettspielen hatte sich bestimmt eine mit den Spielregeln mehr oder weniger vertraute Zuschauerschaft eingefunden. Rasch erfreute sich das Fussballspiel derart großer Beleibtheit, dass schon bald drei Mannschaften aufgestellt werden konnten. Auch um den Nachwuchs war es gut bestellt: 1924/25 nahm eine Schülermannschaft das Training auf. Die reguläre Abwicklung des Spielbetriebs war alles andere als einfach. Zu den Auswärtsspielen ging man zu Fuß, für weitere Entfernungen benutzte man das Fahrrad, Pferdefuhrwerke oder die Eisenbahn. Wenn man viel Glück hatte, stand auch mal eine Pritsche eines Lastwagens zum Transport der Spieler zur Verfügung. Begeisterte Fussballfreunde nahmen oft stundenlange Fußmärsche in Kauf, um das eine oder andere Spiel der Isteiner anzusehen.

1. Vorsitzende 1920 – heute

1920 – 1930 Brändlin Josef

Mouttet Arthur

Wunderlin Fritz

Zettler Josef

Weber Willi

1930 – 1938 Schmid Otto
1939 Flury Alfred
1946 – 1948 Flury Alfred
1948 – 1950 Trimpin Karl
1950 – 1954 Wunderlin Wilhelm
1954 – 1957 Michl Konrad
1957 – 1958 Zimmermann Karl
1958 – 1965 Rabus Walter
1965 – 1966 Schneider Helmut
1966 – 1969 Trimpin Hans
1969 – 1971 Maurer Rudolf
1971 – 1975 Ernst Willi
1975 – 1976 Schneider Helmut
1976 – 1981 Brändlin Hermann
1981 – 1987 Geiger Klaus
1987 – 1990 Däschle Peter
seit 1990 Hans-Martin Hanke

Meilensteine der Vereinsgeschichte

1920 Gründung des FC Istein
1921 Platzneubau „Im Wörth“
1939 Platzneubau am Hochwasserdamm
1946 Neugründung des „Sportverein Istein“
1962 Gründung der Frauenturnabteilung
1965 Einführung des Mädchenturnens
1966 – 1969 Sportplatz und Vereinsheim-Neubau
1970 50-jähriges Jubiläum
1971 Einführung des Bubenturnens
1972 1. Chlimsefescht
1973 Der Sportverein wird e.V.
1973 1. Chlotzefescht
1979 – 1980 Bau des Tennisplatzes
1979 Gründung der Tennisabteilung
1983 Turnabteilung dem MHTG angeschlossen
1984 – 1986 Trainingsplatz und Materiallager gebaut
1985 Erneuerung der Vereinssatzung
1989 850-Jahrsfeier Isteins mit Chlimsefescht
1990 Einrichtung von Kunstturnfördergruppen für Kinder
1992 Jugendsatzung eingeführt
1993 SVI kauft das Vereinsheim
2000 Tennisplätze erneuert
2002 Erneuerung der Vereinssatzung
2003 – 2004 Bau der „Allianz“ Kunstturnhalle
2009 – 2010 Bau eines Hartplatzes anstelle des Rindenplatzes

Mehr über den SV Istein gibt es in der Chronik die zum 75jährigen Jubiläum 1995 erschienen ist. Diese kann über info@sv-istein.de für 5 € bestellt werden.